Chile/Deutschland 2018, DCP, in Farbe

Regie: Cristóbal León und Joaquín Cociña, mit Amalia Kassai, Rainer Krause

75 Min., span.-deutsche O.m.U.

Offizielle Website
🎥 Trailer (engl.)

Die beiden chilenischen Filmemacher Cristóbal León und Joaquín Cociña arbeiten im Bereich der audiovisuellen Kunst und haben nach mehreren Kurzfilmen mit LA CASA LOBO ihren ersten Langfilm vorgelegt. Ihre betörend-kunstvolle, schaurig-schöne Stop-Motion-Animation erforscht mit den Mitteln des Puppentrickfilms und märchenhaften Elementen historische Traumata. Als Inspirationsquelle diente die Geschichte der berüchtigten Sekte Colonia Dignidad, die 1961 von Deutschen im Süden Chiles gegründet wurde und die eng mit dem Pinochet-Regime zusammenarbeitete. Das Mädchen Maria ist aus der Kolonie in eine verlassene Hütte im Wald geflohen, um einer Strafe zu entgehen. Bedroht vom unablässig draußen umherschweifenden Wolf widerfahren ihr und ihren drei Schweinen allerhand unheimliche und schreckliche Dinge.

Die aus Pappmaché, Kunsthaaren und Puppenteilen handgefertigten Figuren und die gebauten Kulissen, bemalten Möbel und Zimmerwände bilden ein organisches Universum, dessen Formen sich in einem einzigen unaufhörlichen Fluss ständig verwandeln, auseinander fallen, sich selbst zerstören und immer wieder erneuern.